Zum Inhalt springen

Katze fährt Schlitten – Ursachen & Symptome

Bestimmt hast du schon einmal gesehen, wie der Po deiner Hauskatze über den Boden gerutscht ist, oder vielleicht hast du es sogar schon öfter gesehen. Was auf den ersten Blick recht lustig aussieht, hat dich später mit vielen unbeantworteten Fragen zurückgelassen? Meine Katze macht das; warum? Liegt hier vielleicht ein wichtiges Problem vor? Kein Grund zur Beunruhigung. In unserem Beitrag „Warum schlittert meine Katze?“ erklären wir die genaue Ursache für dieses Verhalten.

Katze fährt schlitten: Was ist der Grund?

Katzen rutschen auf ihren Hinterbeinen über den Boden, weil ihre Analdrüsen entzündet sind.
Wir bezeichnen diese Aktivität als „Schlittenfahren“.
Was auf den ersten Blick witzig aussieht, kann deinem Liebling gelegentlich erheblichen Kummer bereiten.
Es ist wichtig, dass du deine Katze beim „Schlittenfahren“ aufmerksam beobachtest, genau darauf achtest, ob es deiner Katze weh tut, und im Idealfall alle potenziellen Gefahrenzonen erkennst.
Nutze also deine sensible Nase und achte verstärkt auf die folgenden Anzeichen.
Wenn du beim Streicheln zu nahe an das Gesäß kommst, reagiert dein Liebling meist abwehrend und fängt an, sich das Hinterteil zu lecken.
Manche Katzen wollen sich nicht einmal mehr hinsetzen.
Diese Anomalien resultieren in der Regel aus entzündeten Analdrüsen, die deine Katze dazu bringen, mit dir „Schlitten zu fahren“.
Die Frage „Wie schlimm ist das für meine Hauskatze, wie erkenne ich das und wie kann ich ihr helfen?“ geht dir jetzt bestimmt durch den Kopf.
Wenn die Analdrüse entzündet ist, färbt sich die Haut um den Anus rot statt rosa und es juckt sehr stark.
Sobald du das bei deiner Hauskatze feststellst, solltest du unbedingt zum Tierarzt gehen.
Wenn du deine Katze nicht in die Klinik bringst, kann sich schnell ein übler Geruch um ihr Hinterteil bilden.
Wenn es schlimmer wird, können sich die Infektion und die Reizung leicht zu einem Analdrüsenabszess entwickeln.
Wenn das Problem nicht behandelt wird, kann sich eine Fistel oder eine kleine Öffnung bilden, durch die das Sekret abfließen kann.
Außerdem kann eine Operation erforderlich sein, um den Abszess zu entfernen.
Im Vergleich zu Katzen treten Analdrüsenentzündungen bei Hunden jedoch viel häufiger auf.

Analdrüsenentzündung – Woher kommt das?

Die erbsengroßen Drüsen rechts und links des Anus sondern oft eine Substanz ab, die dazu dient, das Revier der Katze zu markieren.
Eine Katze scheidet nach dem Stuhlgang immer einen kleinen Teil ihres Kots aus.
Wenn ein Tier über einen längeren Zeitraum Durchfall oder weichen Kot hat, sammelt sich das Sekret an, verstopft die Drüsen und schafft die perfekte Umgebung für Bakterien, um zu gedeihen.
In diesem Fall wird vermutet, dass der Durchfall daran schuld ist.
Darmentzündungen, Analtumore und Fettleibigkeit können zu Analdrüsenproblemen beitragen oder diese verschlimmern.
Es ist auch möglich, dass die Katze eine genetische Veranlagung dafür hat.
Der Tierarzt kann die Analdrüsen ausdrücken, ohne die Katze zu verletzen, wenn die Reizung geringfügig ist.
Ist die Reizung schwerwiegend, wird die Katze eingeschläfert.
Danach werden die Drüsen entleert und gereinigt.
Anschließend werden entzündungshemmende Mittel und, falls erforderlich, Antibiotika verabreicht.
In manchen Fällen können mehrere Sitzungen notwendig sein.
Wenn sich ein Analdrüsenabszess bildet, muss er chirurgisch entfernt werden.
Nachdem die Ursache festgestellt wurde, ist es wichtig, vorbeugende Maßnahmen zu ergreifen.
Dabei ist eine regelmäßige Verdauung entscheidend.

Was sind Analdrüsen?

Links und rechts vom Anus befinden sich die Analdrüsen, die etwa erbsengroß sind.
Sie produzieren eine beleidigende Flüssigkeit, mit der Katzen ihr Territorium markieren, und befinden sich in den Analsäcken.
Jedes Mal, wenn die Katze kotet, wird die Flüssigkeit der Analdrüse ausgestoßen.

Weitere Ursachen für das schlitten fahren bei Katzen

Wenn du eine Entzündung der Analdrüsen ausschließen kannst, könnte der Wurmbefall deiner Katze der Übeltäter sein.
Die in Deutschland am weitesten verbreitete Wurmerkrankung, die Madenwurminfektion, ist durch nächtlichen Juckreiz oder Schmerzen am Anus gekennzeichnet.
Zweifelsohne sollte ein Tierarzt zur Behandlung hinzugezogen werden, wenn sich Würmer im Kot befinden.
Wenn ein Wurmbefall ausgeschlossen werden kann, können Kotreste am Anus deiner Katze zu „Schlittenfahrten“ führen.
Der restliche Kot wird entweder verschmiert oder entfernt, indem man mit dem Hinterteil auf dem Boden rutscht und eine Spur hinterlässt.
Wichtig: Behalte den Kot deiner Fellnase genau im Auge.
Wenn er sich häufig weich anfühlt, kann es ein Problem mit den Analdrüsen geben.
Auch wenn es albern klingt, ist es in dieser Situation am besten, eine Art „Stuhlgangstagebuch“ zu führen. Auf diese Weise kannst du deinem Tierarzt bei der Anamnese genaue Informationen geben, die deinem Liebling und dir helfen, die Ursache schneller zu finden.